Twiganauten > SY TWIGA > Ausstattung > Superwind

Wind für die Energieautarkie

SUPERWIND – SUPERLEISE

Täglicher Komfort

Wir ankern in Little Harbour, eine kleine idyllische Ankerbucht der Abacos in den nördlichen Bahamas. Ein Nordwind bläst, der Windgenerator SUPERWIND arbeitet, doch wir hören  ihn nicht.  Der Kühlschrank, das Gefrierfach, zwei Laptops sind in Betrieb auch unser Watermaker von Aquagiv muss noch zwei Stunden arbeiten. Unterwegs kommen noch die Navigationsinstrumente (VHF, Autopilot, Plotter, Radar, AIS etc.) hinzu. Die Beleuchtung spielt in der Energiebilanz fast keine Rolle dank der LED Technik. Aus der letzten windstillen Nacht hatten wir ein Defizit von 70 Amperestunden, die gegen Abend wieder ausgeglichen sein werden; die Sonne scheint und wir haben 15 Knoten Wind, völlig ausreichend um unseren Tagesbedarf, der zwischen 120 bis 220 Amperestunden liegt zu decken.

 

Solarpaneele alleine reichen nicht...

Anfangs hatten wir unseren Katamaran TWIGA nur mit 6 Solarpaneelen- rechnerisch gut für 400 Watt- ausgestattet, wir glaubten, dass dies schon üppig sei. Doch schon bei der Überquerung des Südatlantik zeigte sich, dass dies nicht reicht, die Segel beschatteten Teile der Paneele die waagerecht montiert sind und sich nicht aufstellen lassen. Bei Flaute hätte uns natürlich auch kein Windgenerator geholfen, aber in die Situation, ohne Wind und Sonne zu segeln kommt  man als Segler zum Glück selten.

Wir haben uns dann in der Karibik entschlossen, als Ergänzung zu unseren Solarpaneelen einen Windgenerator anzuschaffen.

Es gibt ja inzwischen sehr viele Windgeneratoren auf dem Markt, unsere Kaufkriterien waren:

Der Windgenerator muss leise sein, denn Dauerlärm empfinden wir als sehr störend. Lärm entsteht bei Windgeneratoren durch die Flügel: ein Geräusch als ob jemand ständig neben deinem Ohr mit Papier raschelt, und durch Vibration, die über die Aufhängung in das Schiff übertragen wird. Beide Problembereiche sind beim Superwind vorbildlich gelöst.

Der Windgenerator muss auch robust sein. Dazu gehören auch Wartungsarmut und die  Eigenschaft, dass die Flügel des Super Wind sich automatisch an die Windenergie anpassen. Andere Modelle muss man bei Starkwind festbinden, wenn man es vergisst können sie Schaden nehmen.

Der Windgenerator muss natürlich auch eine gute Leistung erbringen und möglichst früh bei schon geringen Windgeschwindigkeiten anlaufen.

Der Windgenerator musste in der Karibik erhältlich und einfach zu montieren sein.

Prei/ Leistung stimmt

Natürlich muss Preis/ Leistung passen, denn wie bei vielen Fahrtenseglern ist auch das Budget der Twiganauten knapp.

Wir haben uns für den Windgenerator SUPERWIND entschieden und jetzt nachdem der SUPERWIND seit 15 Monaten Tag und Nacht arbeitet, können wir bestätigen, dass der SUPERWIND leistet was die Firma verspricht.

Lieferung und Montage

Auch die Lieferung nach Chaguaramas in Trinidad war unkompliziert und schnell, innerhalb einer Woche war der SUPERWIND in Chaguaramas am Zoll, ein Beamter des Zolls kam zu uns in die Marina und meldete uns die Lieferung. Das Paket wurde beim Zoll geöffnet, es wurde überprüft, ob auch drinnen ist was draufsteht, dann wurde uns der SUPERWIND übergeben, kein Zoll, keine Zusatzkosten, nichts. Wir waren selbst überrascht wie schnell, einfach und kostengünstig diese Lieferung war. Dann gab es allerdings Probleme, wir haben nicht bedacht, dass die Rohrmaße für das Gestell in Trinidad zöllig sind, während die Montageteile des SUPERWINDs für Rohre mit metrischen Maßen vorgefertigt sind. Nun auch dieses Problem ließ sich lösen, auf den französischen Inseln der Kleinen Antillen wäre die Montage halt einfacher gewesen.

 Energieautarkie

Seit wir den SUPERWIND in Betrieb haben, sind wir zu 95% energieautark, ein besseres Ergebnis ist kaum erzielbar  denn an bewölkten und windarmenTagen müssen wir natürlich  die Maschine zur Hilfe nehmen.

Wenn sie mehr über die TWIGANAUTEN mit SUPERWIND erfahren wollen, schauen Sie auf unsere Website:

http://www.twiganauten.com/neues.html

Wir sind jetzt auf den Bahamas und warten auf ein gutes Wetterfenster um nach New York zu segeln. Derzeit bläst der Nordwind und der SUPERWIND arbeitet.

Little Harbour, den 14 Mai 2013