Twiganauten > SY TWIGA > unsere erste TWIGA

Acht Meter Segelfreude: unsere erste TWIGA

Twiga im Hafen
Twiga an Hassans Steg, Ücagis

Name Twiga

Nach über 10.000 NM Fahrt innerhalb von 4 Jahren im Mittelmeer hat zu Ostern 2010 die Twiga einen neuen Skipper gefunden; einen engagierten türkischen Segler, der auch seinem Sohn die Liebe zum Meer nahebringen will.




Baujahr: 1972

Typ:      Flying Racer

Werft: Südplast

Material: GFK

Länge: 800 cm (mit Bugspriet und Ankeraufnahme)

Breite: 250cm

Tiefgang 140cm

Besegelung: Großsegel 14m², Fock 13m², Genua 19m², Parasail 53m²

Rollreffanlagen für Groß und Vorsegel

Masthöhe 9 Meter, Material Alu

Gewicht: 3 Tonnen

Maschine: 10 PS Faryman mit Hydraulikgetriebe

Elektrik : 12 Volt 700 Watt Lichtmaschine, Solarpaneel 35 Wh, Landstrom, 130 AH AGM Batterie Bordnetz, 90 AH AGM Starterbatterie , Konverter, Ladeelektronik, Bordnetze 12 Volt und 230 Volt

90 Liter Diesel, 80 Liter Frischwasser, 40 Liter Fäkaltank

Die Twiga wurde 2005/2006 vollständig entkernt und wieder  aufgebaut mit neuer Raumaufteilung konsequent für zwei Personen. Neue Schotts aus GFK-PU Sandwich wurden angepasst und einlaminiert, alle nicht benötigten Hohlräume aufgeschäumt ca 1.5 m³. Neue Borddurchlässe, neue Fenster, gesamte Elektrik neu mit 24 Schaltkreisen. Ausgestattet mit Druckwasser, Dusche, See-WC, Pantry mit Wallasherd, Backofen, Kompressorkühlschrank und Spüle.

Navigation: 2xGeonav GPS, Schottkompass, Peilkompass, Navtext, voraus schauendes Echolot, Logge, Anämometer, Barometer, Autopilot für Pinnensteuerung.

Vier Winschen, el. Ankerspill, 2x Fortress Ankergeschirr, Bug und Heckkorb, Seereling, Badeleiter kombiniert mit Gangway, Sprayhood, Bimini, ersatzweise auch Kuchenbude.

Marschfahrt unter Maschine 4.5 KN (3/4 Fahrt)

Verbrauch 0,9L./h

Durchschnittliches Etmal unter Segeln 110 NM

Überführung der Twiga nach Fethiye

Früh um 06:00 laufen wir aus Antalya aus. Wir, das sind Erkan, der neue Eigner der Twiga, sein Freund Yildirim  tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0179.JPG

und  ich. Erkan ist Arzt am Krankenhaus in Fethiye,segelt seit  zehn Jahren und möchte mit Frau und Sohn die türkische Küste erkunden, im Hinterkopf steht natürlich auch der Traum von langen Segelreisen für die jedoch  noch nicht Zeit genug zur Verfügung steht.

  Noch sind die Nächte kühl und es dauert am morgen noch lange bis die Sonne richtig wärmt.

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0180.JPG

  Wenig Wind,  wir müssen motoren,  die Maschine schnurrt leise vor sich hin.   

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0182.JPG

 

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0183.JPG    

 

    Der Tahtali hat noch eine Schneehaube, Erkan und Yildirim machen sich mit dem Boot vertraut

 

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0184.JPG

Vor Kemer, es ist schon wieder wärmer geworden, begegnen uns einige Delphine die bei spiegelglattem Waseer um die Twiga herumschwimmen, springen und mit dem Schiff spielen

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0192.JPG

 

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0187.JPG

 Auf dem Weg zu Kap Gelodonia passieren wir die Insel Suluada, die mit ihren farbigen Felsen  immer eine Freude für die Augen ist.

  tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0202.JPG

 

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0203.JPG

 

Gegen Abend Einlaufen in Finike, gerade noch rechtzeitig um in ein Restaurant zu gehen in dem ein Fußballspiel übertragen wird in dem die Mannschaft deren Fans Yildirim und Erkan sind allerdings einige Prügel beziehen.

Auf dem weiteren Weg schauen wir noch auf Megisti vorbei,  passieren  Patara und bekommen endlich guten Segelwind, unter Parasail geht es mit Rumpfgeschwindigkeit an den yedi Burunlar vorbei. Erkan wird schnell vertraut mit der Handhabung der Twiga, zusätzlich gehen wir alle Funktionen und technischen Einrichtungen systematisch durch, wobei Yildirims perfekten Deutschkenntnisse sehr hilfreich sind Wir drei bilden recht schnell eine harmonische Crew,   aus dieser Begegnung kann sicherlich eine andauernde Freundschaft erwachsen,

In Fethiye heisst es dann für mich Abschied nehmenn  von der kleinen Twiga,  es fällt mir schwer, auch wenn ich weiß,dass sie bei Erkan in gute Hände kommt.

tl_files/twiga_inhalt/bilder/Twigaueberfuehrung/IMGP0215.JPG